Thursday, December 29, 2011

US Domestic Protesters As Terrorists

Would be really interesting to know who ordered the production of this new video game, where protesters against the financial oligarchy are terrorists. Here is the setting:

"Years of political and economic frustration have finally hit a boiling point. Though the United States military has long trained for terrorism abroad, its greatest fear is about to be realized. Domestic terrorists finally have a leader and a voice, and they're ready to strike back at the sources of their anger, to take back that which they believe was stolen from them - their country. The rules of modern warfare are about to be thrown out the window as America's own cities become the battlegrounds of the future."

Note how perfect this scenario fits to the spirit of the 2 previous postings Dubious Militarization of US Local Police and The NDAA-Puzzle.

English/German Trailer:


German Spiegel reports: Occupy Wall Street: Computerspiel macht Banken-Kritiker zu Terroristen

Nice Try, Though!


Ron Paul*



In the US they call Republican Presidential candidate Ron Paul "isolationist", for many of the rest of the world he's the only serious person at the GOP's parade of clowns, the only one obviously willing to cut into the hegemonic cycle. But, honestly, how naive must people be to believe that only a fraction of the problematic US policy grievances named and shamed in the following ad could be changed by an elected Ron Paul?



Too good to be true. (*For the full transcript click here) Note that the prospect of the USA not dominating the world through destructive power politics might even appear strange and unfamiliar to Ron Paul followers who think it necessary to sell the congressman as one of "misfits" and "troublemakers", like in this rather dubious ad:



Nevertheless, it might be helpful to introduce a broader American audience to the thought of reintegrating into the international community at eye level. It must be feared though that a considerable number of US Americans have already internalized the concept of American Exceptionalism up to a degree virtually excluding any acceptance of the kind of foreign policy Paul is promoting. It is more than likely that all that will remain in the American voter's mind will be the box labelled "extremist" into which Paul has been already  put, at home and abroad: "there is no reason to allow Paul to pretend he is anything but an extremist who is far outside of the mainstream, especially when it comes to issues concerning the U.S.-Israel alliance" (Haaretz).
But eventually, Ron Paul will be proved right when the empire has burned out itself.

Wednesday, December 28, 2011

Déjà Vu: Saleh in the US to Drink the Waters


Field Marshal Ali Abdullah Saleh, Yemen's dictator since 1978, will visit his US friends - officially to have medical treatment. Any associations? Ah, yes, on 22 October 1979, at the request of David Rockefeller and Henry Kissinger, President Jimmy Carter invited the notorious Mohammad Rezā Shāh Pahlavi, Shah of Iran, to the US for a treatment, after he had been chased out by the Iranian people. (He had been in power there since 1941, so it somehow looks like that being a long time proconsul for the US may really pay off, provided you play by the rules.)




Do you remember Noam Chomsky on the Ongoing Arab Spring?

Dubious Militarization of US Local Police


In addition to the NDAA puzzle, here's another dubious step taken into a problematic future for US citizens: the militarization of the police. "More than ever before, local police across the U.S. have transformed into small army-like forces using billions in grants from the federal government" the Center for Investigative Reporting says. Drones are already in use on US soil. Here's an elaborate DemocracyNow! report:




Monday, December 26, 2011

The Hitchens-Blair Debate


This video is kind of a rare document in showing devout former British Prime Minister Tony Blair in a more than two hours debate against an atheist journalist and protagonist of secularism Christopher Hitchens (1949-2011), who died on December 15. Politicians - even ex-politicians - are rarely seen in such discussions for one particular reason: every election propagandist or personal PR strategist will advise the politician not to compete with someone who might unmask all or some of his deficits. That's why you practically never see Merkel, Sarkozy, Obama or Geithner in a public event with a competent person who is allowed or willing to speak up against them or their opinions. (Of course, it would have been more than cruel if e.g. Ex-President G.W. Bush had to argue against an expert - competent in whatever realm).
The Hitchens-Blair debate took place in Toronto, November 27, 2010. So, sit back, relax and enjoy this unique document showing the former US bloodhound and Catholic convert* floundering against Christopher Hitchens, well-trained in anti-religious argumentation.





Btw, in a vote after the debate, the audience voted two-to-one in Mr Hitchens' favour.

* Note that during the debate, Hitchens mentioned that "George Bush is someone who, [...] after various experiments in faith, ended up in his wife's church" - which was funny because Blair himself finally ended up in his wife's church, a much discussed move in the UK but he Canadian audience in the present debate obviously did not get this "British" potshot.

Sunday, December 25, 2011

The NDAA-Puzzle


On December 15, the final version of the National Defense Authorization Act (NDAA) for Fiscal Year 2012 has been approved by the US Senate. Since then, there were discussions about the question whether the new law allows indefinite detention of US citizens by the military (on US soil).
E.g. Senate votes to allow indefinite detention of AmericansSenator Bob Casey says the NDAA will NOT be used against the American people. Needless to say, this issue is crucial, alarming and should be monitored.







But even law academics seem to have problems in analyzing the law in order to give the text a definite meaning.

"We've Got All Sorts of Dark Arts"


One of this year's finest contributions of real journalism: When reporters from the Bureau of Investigative Journalism (a sister paper of The Independent) posed as agents for the government of Uzbekistan – a notorious dictatorship allegedly responsible for killings, human rights violations and child labour – they caught on camara what the guys of PR agency Bell Pottinger Group plc told about their dark arts, e.g.


  • exploiting their contacts to highest governmental officials to get into dialogue with foreign politicians;
  • manipulating Google results to "drown" out negative coverage;
  • using members of parliament known to be critical of investigative programs to attack their reporting for minor errors ...

An interesting development of monitoring the British lobbying machine followed since then, including revelations on the PR firm manipulating Wikipedia entries, now under investigation by Wikipedia's own staff.

Not much coverage in German speaking media on that, except "PR-Agentur brüstet sich mit Manipulation von Wikipedia und Google".

Probably the easiest way of manipulation politics in European countries is via EU staff and law makers, as the example of Ernst Strasser, ex-Federal Minister for the Interior of both conservative Schüssel-governments in Austria - has spectacularly shown:


Ernst Strasser taped red-handed



Best of Strasser



Strasser/EU-Lobbyism Persiflage



Saint Gorbachev


He's still the Saint of the collapse of the Soviet Union - at least for clueless Western Mass Media: Mikhail Gorbachev: Fox News as well as practically all the print and tv media around the world, especially in the West, reported enthusiastically about his recent public announcement "I would step down in Putin's place".


As if the man had to say something. For all the copy & paste cheap-Jacks, in Russia Gorbachev's status is nearly that of  "persona non grata". He's one of the most hated figures in the country, not only because he's blamed for having demolished the Soviet Union, but also because of the accompanying and  following catastrophic developments in the former USSR Republics which lead to thousands of deaths, while he still was in charge, not to mention his disastrous alcohol prohibition campaign.
Gorbachev's popularity can be estimated on the basis of the results of the Russian presidential election in 1996, where he received 0,5% of the votes in the first round. Current protesters all around Russia would rather go home and vote for Putin at the next Presidential Elections to be held on 4 March 2012, instead of following Gorby's advice. But fact is, his voice has no weight in modern Russia whatsoever. The Fox News headline "Gorbachev vs. Putin" is thus pointless. 

Bagdad - In Memoriam Christopher Hitchens


Uninteressant oder gar langweilig war Christopher Hitchens nie. Der Mann, der freiwillig die Waterboarding Foltermethode auf sich nahm, um aus erster Hand berichten zu können, verstarb am 15. Dezember. Vielen Lesern seines kurzweiligen Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet blieb seltsamerweise besonders diejenige Antwort in Erinnerung, die der überzeugte Atheist dem christlichen Radiomoderator Dennis Prager auf die folgende Frage gab: "Ich solle mir vorstellen, ich befinde mich in einer mir fremden Stadt, und die Nacht breche herein. Ich sähe mehrere Männer auf mich zukommen. Würde ich mich sicherer fühlen oder weniger sicher, wenn ich wüsste, dass sie gerade aus einer Gebetsversammlung kämen?"
Passend zur Adventszeit sollen hier die sechs kurzen Stadteportraits zitiert werden, die Hitchens zum Besten gab, um die Frage wiederum "aus erster Hand" zu beantworten, wobei er sich nur auf die Städte mit Anfangsbuchstaben 'B' beschränkten wollte. Heute der 6. und letzte Teil:


Christopher Hitchens (1949-2011)


"Kommen wir zuletzt nach Bagdad. Die Stadt ist eines der wichtigsten Zentren der Kultur und der Gelehrsamkeit seit Beginn der Menschheit. Hier lagerten einige der verlorenen Werke des Aristoteles und anderer Griechen – »verloren« deshalb, weil die christliche Kirchenführung sie verbrannte oder verbot; die Philosophieschulen schloss sie, weil es vor den Lehren des Jesus keine nutzbringenden Gedanken zur Moral gegeben haben könne. In Bagdad wurden diese Schriften rückübersetzt und gelangten über Andalusien zurück in den unkultivierten »christlichen« Westen. Die Bibliotheken, Dichter und Architekten Bagdads waren berühmt. Viele Kulturleistungen wurden unter muslimischen Kalifen erbracht, die sie zuließen, ebenso häufig aber auch unterdrückten. Darüber hinaus gibt es in Bagdad Spuren des alten chaldäischen und nestorianischen Christentums, und es war eines der zahlreichen Zentren der jüdischen Diaspora. Bis Ende der Vierzigerjahre lebten dort ebenso viele Juden wie in Jerusalem. Zum Sturz Saddam Husseins im April 2003 werde ich hier nicht Position beziehen, sondern lediglich darauf hinweisen, dass, wer sein Regime als »säkular« bezeichnet, sich etwas vormacht. Zugegeben, die Baath-Partei wurde von Michel Aflak gegründet, einem finsteren Christen mit Hang zum Faschismus, und die Parteimitgliedschaft stand allen Religionen offen, wobei es vermutlich nur wenige jüdische Mitglieder gab. Doch spätestens seit seinem verhängnisvollen Einmarsch in den Iran 1979, der aufseiten der iranischen Theokratie die wütende Anschuldigung nach sich zog, er sei ein »Ungläubiger«, verbrämte Saddam Hussein seine Herrschaft – gestützt von der religiösen Minderheit der Sunniten – mit Frömmigkeit und dem Hinweis auf den Dschihad. (Auch die syrische Baath-Partei, die sich ihrerseits auf eine kleine, alawitisch dominierte soziale und religiöse Minderheit stützt, unterhält übrigens eine dauerhafte und heuchlerische Beziehung zu den iranischen Mullahs.) Saddam versah die irakische Flagge mit den Worten »Allahu akbar« (»Gott ist groß«). Er finanzierte eine große internationale Konferenz heiliger Krieger und Mullahs und unterhielt überaus freundschaftliche Beziehungen zu dem anderen großen Staatsmäzen der Region, der Völker mordenden Regierungdes Sudans. Er ließ die größte Moschee der Region erbauen und gab ihr den Namen »Mutter aller Schlachten«; der Koran dort war mit Blut geschrieben, angeblich seinem eigenen. Seiner Völkermordkampagne gegen die (vorwiegend sunnitischen) Kurden, in deren Verlauf unter Einsatz chemischer Waffen mehrere Hunderttausend Menschen ermordet oder deportiert wurden, gab er den Namen »Anfal-Operation«. Mit diesem Begriff bezog er sich auf Sure 8 des Korans mit dem Titel »Die Beute« und die dort angeführten Rechtfertigungen für die Plünderung und Zerstörung von Nichtgläubigen. Als die Koalitionstruppen die irakische Grenze überschritten, stellten sie fest, dass sich Saddams Armee auflöste wie ein Stück Zucker in einer Tasse Tee. Allerdings stießen sie auf recht hartnäckigen Widerstand vonseiten einer paramilitärischen Gruppe, den Saddam-Fedajin, die von ausländischen Dschihadisten verstärkt wurde. Diese Gruppe hatte unter anderem die Aufgabe, jeden zu exekutieren, der die westliche Intervention öffentlich begrüßte. Bald tauchten Videoaufnahmen abscheulicher Verstümmelungen und öffentlicher Hinrichtungen durch Erhängen auf. Über einige Eckpunkte besteht wohl Einigkeit: Das irakische Volk musste in den vergangenen fünfunddreißig Jahren des Krieges und der Diktatur viel erdulden, das Saddam-Regime hätte als ein vom internationalen Recht geächtetes System nicht ewig Bestand gehabt, und die irakische Gesellschaft hätte daher – ungeachtet etwaiger Einwände gegen die Mittel, mit denen der »Regimewechsel« erwirkt wurde – eine Atempause verdient, um über Wiederaufbau und Versöhnung nachzudenken. Doch sie bekam keine einzige Sekunde zum Durchatmen. Jeder weiß, wie es weiterging. Die Anhänger der al Kaida begannen unter Führung des jordanischen Knastbruders Abu Musab al-Sarkawi einen blutrünstigen Mord- und Sabotagefeldzug. Sie ermordeten nicht nur unverschleierte Frauen, säkulare Journalisten und Lehrer, legten nicht nur Bomben in christlichen Kirchen (etwa zwei Prozent der irakischen Bevölkerung sind christlichen Glaubens) und erschossen oder verstümmelten Christen, die Alkohol herstellten und verkauften; sie hielten nicht nur auf Video fest, wie sie zwölf nepalesische Gastarbeiter, die sie für Hindus hielten und die in ihren Augen daher keinerlei Rücksicht verdienten, erschossen oder ihnen die Kehle durchschnitten. Diese Gräueltaten fallen schon mehr oder weniger unter die Rubrik Routine. Den schlimmsten Teil ihres Feldzugs richteten sie gegen muslimische Glaubensbrüder. Moscheen und Bestattungsprozessionen der lange unterdrückten schiitischen Mehrheit wurden in die Luft gesprengt. Pilger, die von weit her zu den soeben erst zugänglich gemachten Schreinen bei Kerbela und Nadschaf kamen, riskierten dabei ihr Leben. In einem Brief an seinen Führer Osama bin Laden gab Sarkawi zwei Hauptgründe für diese hinterhältige Politik an. Erstens, so schrieb er, seien die Schiiten Häretiker, weil sie nicht den rechten salafistischen Weg der Reinheit beschritten, und somit geeignete Opfer für die wahrhaft Heiligen. Zweitens ließen sich durch das Entfachen eines Religionskrieges in der irakischen Gesellschaft die Pläne der westlichen »Kreuzritter« durchkreuzen. Offenbar wollte Sarkawi eine Gegenreaktion der Schia provozieren, die wiederum die sunnitischen Araber in die Arme der von bin Laden gesteuerten »Beschützer« trieb. Und ungeachtet der hehren Appelle des schiitischen Großayatollah Sistani erwies es sich als recht einfach, eine solche Reaktion zu provozieren. Bald töteten und folterten schiitische Todesschwadronen, oft in Polizeiuniform, aufs Geratewohl Menschen sunnitischen Glaubens. Der heimliche Einfluss der benachbarten »islamischen Republik« in Teheran war unübersehbar, und in manchen schiitischen Gegenden wurde es auch für unverschleierte Frauen und säkular orientierte Menschen gefährlich. Die Iraker blicken auf eine lange Tradition interkonfessioneller Ehen und Zusammenarbeit zurück. Doch wenige Jahre dieser bösartigen Dialektik haben eine Atmosphäre des Elends, des Misstrauens, der Feindseligkeit und der sektiererischen Politik geschaffen. Wieder einmal hatte
die Religion alles vergiftet."
Heyne, München, 2009, Kapitel 2, S. 30-42. 




Saturday, December 24, 2011

Bethlehem - In Memoriam Christopher Hitchens


Uninteressant oder gar langweilig war Christopher Hitchens nie. Der Mann, der freiwillig die Waterboarding Foltermethode auf sich nahm, um aus erster Hand berichten zu können, verstarb am 15. Dezember. Vielen Lesern seines kurzweiligen Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet blieb seltsamerweise besonders diejenige Antwort in Erinnerung, die der überzeugte Atheist dem christlichen Radiomoderator Dennis Prager  auf die folgende Frage gab: "Ich solle mir vorstellen, ich befinde mich in einer mir fremden Stadt, und die Nacht breche herein. Ich sähe mehrere Männer auf mich zukommen. Würde ich mich sicherer fühlen oder weniger sicher, wenn ich wüsste, dass sie gerade aus einer Gebetsversammlung kämen?"
Passend zur Adventszeit sollen hier die sechs kurzen Stadteportraits zitiert werden, die Hitchens zum Besten gab, um die Frage wiederum "aus erster Hand" zu beantworten, wobei er sich nur auf die Städte mit Anfangsbuchstaben 'B' beschränkten wollte. Bethlehem darf hier am heutigen Tage natürlich nicht fehlen:


Christopher Hitchens (1949-2011)


"In Bethlehem, das gestehe ich Mr. Prager gern zu, würde ich mich an einem guten Tag in der Abenddämmerung vor der Geburtskirche durchaus sicher fühlen. In der unweit von Jerusalem gelegenen Stadt bekam Gott, so glauben es viele, in Zusammenarbeit mit einer unbefleckten Jungfrau einen Sohn. »Die Geburt Christi war aber also getan. Als Maria, seine Mutter, dem Joseph vertraut war, fand sich's, ehe er sie heimholte, dass sie schwanger war von dem heiligen Geist.« Ja, und der griechische Halbgott Perseus wurde geboren, nachdem Zeus die Jungfrau Danae in Gestalt eines Goldregens besucht und geschwängert hatte. Buddha kam durch eine Öffnung in der Hüfte seiner Mutter zur Welt. Der Aztekengott Huitzilopochtli wurde geboren, nachdem seine Mutter Coatlicue, »die mit dem Schlangenrock«, einen kleinen Daunenfederball aus dem Himmel empfangen hatte. Die Jungfrau Nana pflückte die Frucht eines Mandelbaums, der aus dem Blut des erschlagenen Urwesens Agdistis aufgegangen war, legte sie sich in den Schoß und gebar den Gott Attis. Die jungfräuliche Tochter eines Mongolenkönigs erwachte eines Nachts von einem grellen Licht, das sie umgab, und gebar den Dschingis Khan. Krishna wurde von der Jungfrau Devaki geboren, Horus von der Jungfrau Isis. Die Jungfrau Maia gebar Hermes, die Jungfrau Rhea Silvia Romulus. Aus irgendeinem Grund betrachten viele Religionen den Geburtskanal zwanghaft als Einbahnstraße, und sogar der Koran bringt der Jungfrau Maria Verehrung entgegen. Als die päpstliche Armee zu den Kreuzzügen ausrückte, um Bethlehem und Jerusalem zurückzuerobern, machte das allerdings keinen Unterschied: Die Truppen zerstörten nebenbei jüdische Gemeinden, plünderten unterwegs das ketzerische christliche Byzanz und richteten in den engen Gassen von Jerusalem ein Massaker an, von dem hysterische Chronisten hämisch berichteten, dass das Blut den Pferden bis zum Zaumzeug stand. Zwar droht stets neue Gefahr, doch diese Ausbrüche des Hasses, der Bigotterie und der Blutgier sind vorüber, und man kann sich mittlerweile relativ sicher fühlen auf und um den Krippenplatz. Dieser Platz bildet, wie der Namebereits andeutet, das Zentrum einer Touristenfalle, die mit ihrer Geschmacklosigkeit selbst Lourdes in den Schatten stellt. Als ich die erbärmliche Stadt zum ersten Mal besuchte, unterstand sie nominell der Kontrolle einer überwiegend christlich-palästinensischen Gemeindeverwaltung, die vor allem von der politischen Dynastie der Familie Freji beherrscht wurde. Bei jedem meiner nachfolgenden Besuche stand die Stadt gerade unter einer rigiden Ausgangssperre, die vom israelischen Militär verhängt worden war – dessen Präsenz an der West Bank wiederum in gewissem Zusammenhang steht mit dem Glauben an biblische Prophezeiungen, diesmal allerdings einem Versprechen, das ein anderer Gott einem anderen Volk gegeben hatte. Und hier kommt noch eine andere Religion ins Spiel. Die Streitkräfte der Hamas, die ganz Palästina als islamischen Waaf, also als ihr rechtmäßiges Land, fordern, haben bereits mit der Vertreibung der Christen aus Bethlehem begonnen. Ihr Führer Mahmud al-Sahar hat verkündet, dass alle Bewohner des Islamischen Staates Palästina dem muslimischen Gesetz unterstehen werden. In Bethlehem wird nun angeregt, Nichtmuslime der Jiziya zu unterwerfen, einer historischen Kopfsteuer, die im alten osmanischen Reich den Dhimmis oder Ungläubigen auferlegt wurde. Weibliche Verwaltungsangestellte dürften männliche Besucher nicht mehr mit Handschlag begrüßen. In Gaza wurde im April 2005 die junge Frau Jusra al-Asami erschossen, weil sie verbotenerweise unbeaufsichtigt mit ihrem Verlobten im Auto gesessen hatte. Der junge Mann kam mit einer Tracht Prügel davon. Die »Tugendpolizisten« der Hamas-Führung rechtfertigten den Mord an der Frau und die Misshandlung des Mannes mit »dem Verdacht auf unmoralisches Verhalten«. Im einst säkularen Palästina spionieren nun Banden sexuell frustrierter junger Männer geparkte Autos aus und haben die Erlaubnis, nach Gutdünken zu handeln. In New York hörte ich einmal eine Rede des mittlerweile verstorbenen Abba Eban. Der eloquente und bedachte israelische Diplomat sagte, am israelisch-palästinensischen Streit falle als Erstes ins Auge, wie leicht er zu lösen sei. Von dieser faszinierenden Feststellung ausgehend, führte er mit der Autorität des ehemaligen Außenministers und UN- Vertreters aus, es gehe ja um eine sehr einfache Sache: Zwei etwa gleich große Völker beanspruchten das gleiche Land. Die Lösung bestehe offensichtlich darin, zwei getrennte Staaten zu bilden. Das sei doch klar und müsse jedem einleuchten? Und genau das wäre auch schon Jahrzehnte zuvor geschehen, wenn man die messianischen Rabbis, Mullahs und Priester aus der Sache herausgehalten hätte. Doch jüdische und muslimische Geistliche hätten lautstark Exklusivansprüche auf eine gottgegebene Macht erhoben, und Christen in Endzeitstimmung hätten in Erwartung der Apokalypse – welcher der Tod oder die Bekehrung sämtlicher Juden vorausgehen sollte – die Diskussion weiterangeheizt. So sei eine unerträgliche Situation entstanden, und die gesamte Menschheit sei zur Geisel eines Konflikts geworden, in dem nun sogar ein Atomkrieg droht. Die Religion vergiftet alles. Sie gefährdet nicht nur die Zivilisation, sondern auch das Überleben der Menschheit."
Heyne, München, 2009, Kapitel 2, S. 30-42. 





Friday, December 23, 2011

Belgrad - In Memoriam Christopher Hitchens


Uninteressant oder gar langweilig war Christopher Hitchens nie. Der Mann, der freiwillig die Waterboarding Foltermethode auf sich nahm, um aus erster Hand berichten zu können, verstarb am 15. Dezember. Vielen Lesern seines kurzweiligen Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet blieb seltsamerweise besonders diejenige Antwort in Erinnerung, die der überzeugte Atheist dem christlichen Radiomoderator Dennis Prager  auf die folgende Frage gab: "Ich solle mir vorstellen, ich befinde mich in einer mir fremden Stadt, und die Nacht breche herein. Ich sähe mehrere Männer auf mich zukommen. Würde ich mich sicherer fühlen oder weniger sicher, wenn ich wüsste, dass sie gerade aus einer Gebetsversammlung kämen?"
Passend zur Adventszeit sollen hier die sechs kurzen Stadteportraits zitiert werden, die Hitchens zum Besten gab, um die Frage wiederum "aus erster Hand" zu beantworten, wobei er sich nur auf die Städte mit Anfangsbuchstaben 'B' beschränkten wollte.


Christopher Hitchens (1949-2011)

"Belgrad war bis in die Achtzigerjahre die Hauptstadt Jugoslawiens, des Landes der Südslawen. Damit war sie definitionsgemäß die Hauptstadt eines multiethnischen und multikonfessionellen Staates. Doch ein säkularer kroatischer Intellektueller warnte mich einmal mit einer Anekdote, die mich an den Belfaster Galgenhumor erinnerte. »Wenn ich den Leuten sage, dass ich Atheist und Kroate bin«, sagte er, »bitten sie mich um einen Beweis dafür, dass ich kein Serbe bin.« Ein Kroate zu sein, heißt mithin, römisch-katholisch zu sein. Ein Serbe ist orthodoxer Christ. In den Vierzigerjahren entstand in Kroatien ein nationalsozialistischer Marionettenstaat, der unter dem Schutz des Vatikan stand und nicht nur alle Juden der Region auslöschen wollte, sondern auch versuchte, die Anhänger der anderen christlichen Konfession zum Übertritt zu zwingen. Zehntausende orthodoxer Christen wurden damals ermordet oder deportiert, und in der Nähe der Stadt Jasenovacs entstand ein riesiges Konzentrationslager. Das Regime des Generals Ante Pavelic und seiner »Ustascha«-Partei war so grauenhaft, dass sich sogar viele deutsche Offiziere davon distanzierten.
Als ich 1992 das Konzentrationslager von Jasenovacs besuchte, hatten sich die Verhältnisse umgekehrt. Die kroatischen Städte Vukovar und Dubrovnik waren von serbischen Streitkräften brutal bombardiert worden und befanden sich mittlerweile in der Hand von Slobodan
Milošević. Die vorwiegend muslimische Stadt Sarajevo war belagert und wurde rund um die Uhr bombardiert. Anderswo in Bosnien-Herzegowina, insbesondere am Fluss Drina, wurden ganze Städte geplündert und die Bewohner massakriert. Die Serben bezeichneten dies als »ethnischeSäuberung«, der Ausdruck »religiöse Säuberung« käme der Wahrheit aber wohl näher. Der exkommunistische Bürokrat Milošević war zu einem xenophoben Nationalisten mutiert. Seinen antimuslimischen Kreuzzug, der als Deckmäntelchen für die Einverleibung Bosniens in ein »Großserbien« diente, bestritt er größtenteils mit inoffiziellen Milizen, die aber seiner Kontrolle unterstanden. Diese Banden rekrutierten sich aus religiösen Eiferern, die häufig von orthodoxen Priestern und Bischöfen gesegnet wurden und hin und wieder Verstärkung von orthodoxen »Freiwilligen« aus Griechenland und Russland erhielten. Ihr besonderes Augenmerk richteten sie auf die restlose Zerstörung der osmanischen Zivilisation, so geschehen bei der besonders grauenhaften Bombardierung historischer Minarette in Banja Luka, die nicht etwa im Rahmen von Kampfhandlungen, sondern während einer Waffenruhe erfolgte. Nicht anders – und das wird häufig vergessen – gingen ihre katholischen Gegner vor. In Kroatien ließ man die Ustascha-Gruppen wieder aufleben und versuchte, wie schon im Zweiten Weltkrieg, die Herzegowina zu erobern. Die wunderschöne Stadt Mostar wurde bombardiert und belagert und die weltberühmte Stari Most (Alte Brücke), die auf türkische Zeiten zurückgeht und von der UNESCO als Weltkulturerbe geführt wird, so lange beschossen, bis sie in den Fluss stürzte. Letztlich spielten extremistische katholische und orthodoxe Kräfte einander bei der blutigen Teilung und »Säuberung« Bosnien-Herzegowinas in die Hände. Bis heute bleibt ihnen die öffentliche Schande dafür überwiegend erspart, weil die internationalen Medien immer von »den Kroaten« und »den Serben« sprachen und die Religion nur ins Feld führten, wenn von »den Muslimen« die Rede war. Doch die Begriffstrias »Kroate«,»Serbe« und »Muslim« ist uneinheitlich und irreführend, da es sich um zwei Nationalitäten und eine Religion handelt – Vergleichbares geschieht in der Berichterstattung über den Irak mit den drei Begriffen »Sunniten«, »Schiiten«und »Kurden«. In Sarajevo lebten während der Belagerung mindestens zehntausend Serben, und einer der führenden Befehlshaber der Verteidigung, ein Offizier und Gentleman namens General Jovan Divjak, dem ich unter Beschuss die Hand schütteln durfte, war ebenfalls Serbe. Auch die jüdische Bevölkerung Sarajevos, die auf das Jahr 1492 zurückging, identifizierte sich überwiegend mit der Regierung und der bosnischen Sache. Es wäre sehr viel zutreffender gewesen, wenn in Presse und Fernsehen berichtet worden wäre: »Heute haben die Streitkräfte der orthodoxen Christen die Bombardierung von Sarajevo wieder aufgenommen« oder »Gestern hat die katholische Miliz die Stari Most zum Einsturz gebracht«. Doch die religiöse Terminologie war den »Muslimen« vorbehalten, sogar dann noch, als deren Mörder sich die Mühe machten, sich mit einem großen orthodoxen Kreuz auf dem Schultergurt oder Bildern der Jungfrau Maria auf dem Gewehrkolben kenntlich zu machen. Auch hier gilt: Die Religion vergiftet alles, bis hin zu unserer Urteilsfähigkeit."



Thursday, December 22, 2011

Bombay - In Memoriam Christopher Hitchens


Uninteressant oder gar langweilig war Christopher Hitchens nie. Der Mann, der freiwillig die Waterboarding Foltermethode auf sich nahm, um aus erster Hand berichten zu können, verstarb am 15. Dezember. Vielen Lesern seines kurzweiligen Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet blieb seltsamerweise besonders diejenige Antwort in Erinnerung, die der überzeugte Atheist dem christlichen Radiomoderator Dennis Prager  auf die folgende Frage gab: "Ich solle mir vorstellen, ich befinde mich in einer mir fremden Stadt, und die Nacht breche herein. Ich sähe mehrere Männer auf mich zukommen. Würde ich mich sicherer fühlen oder weniger sicher, wenn ich wüsste, dass sie gerade aus einer Gebetsversammlung kämen?"
Passend zur Adventszeit sollen hier die sechs kurzen Stadteportraits zitiert werden, die Hitchens zum Besten gab, um die Frage wiederum "aus erster Hand" zu beantworten, wobei er sich nur auf die Städte mit Anfangsbuchstaben 'B' beschränkten wollte. Portrait Nr. 3 religiös vergifteter Städte:


Christopher Hitchens (1949-2011)


"Auch Bombay galt früher als Perle des Orients mit seinen Lichtern, die sich wie Perlenketten an der Küstenstraße entlang ziehen, und seiner prächtigen britischen Kolonialarchitektur. Es war eine der vielgestaltigsten und pluralistischsten Städte Indiens, deren Facettenreichtum Mira Nair in seinen Filmen und Salman Rushdie vor allem in seinem Roman Des Mauren letzter Seufzer raffiniert auf den Grund gehen. In den Jahren 1947 und 1948, als der großen historischen Bewegung für ein selbst regiertes Indien die Forderungen der Muslime nach einem eigenen Staat und der Umstand, dass die Kongresspartei von einem gläubigen Hindu geführt wurde, zu schaffen machten, gab es zwar Kämpfe zwischen den verschiedenen Religionen. Doch brachten sich damals wahrscheinlich mehr Menschen vor dem religiösen Blutrausch nach Bombay in Sicherheit, als von dort flohen. Wie so oft in Städten, die am Meer liegen und Einflüssen von außen ausgesetzt sind, stellte sich wieder eine Form der kulturellen Koexistenz ein. Eine große Minderheit bildeten die Parsen, die Anhänger des Zarathustra, die in Persien verfolgt worden waren, und die Stadt bot auch einer historisch bedeutenden jüdischen Gemeinde ein Zuhause. Doch Mr. Bai Thackeray und seine hindunationalistische Bewegung »Shiv Sena« gaben sich damit nicht zufrieden. In den Neunzigerjahren beschloss Thackeray, Bombay müsse von seinen Religionsbrüdern und für sie regiert werden, und ließ Horden von Schlägernauf die Straßen los. Nur um zu beweisen, dass er auch das konnte, benannte er die Stadt in Mumbai um, weshalb ich sie unter ihrem traditionellen Namen in meine Liste aufnehme."

Heyne, München, 2009, Kapitel 2, S. 30-42.



Wednesday, December 21, 2011

Beirut - In Memoriam Christopher Hitchens


Uninteressant oder gar langweilig war Christopher Hitchens nie. Der Mann, der freiwillig die Waterboarding Foltermethode auf sich nahm, um aus erster Hand berichten zu können, verstarb am 15. Dezember. Vielen Lesern seines kurzweiligen Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet blieb seltsamerweise besonders diejenige Antwort in Erinnerung, die der überzeugte Atheist dem christlichen Radiomoderator Dennis Prager  auf die folgende Frage gab: "Ich solle mir vorstellen, ich befinde mich in einer mir fremden Stadt, und die Nacht breche herein. Ich sähe mehrere Männer auf mich zukommen. Würde ich mich sicherer fühlen oder weniger sicher, wenn ich wüsste, dass sie gerade aus einer Gebetsversammlung kämen?"
Passend zur Adventszeit sollen hier die sechs kurzen Stadteportraits zitiert werden, die Hitchens zum Besten gab, um die Frage wiederum "aus erster Hand" zu beantworten, wobei er sich nur auf die Städte mit Anfangsbuchstaben 'B' beschränkten wollte.

Christopher Hitchens (1949-2011)


"Als ich im Sommer 1975 zum ersten Mal nach Beirut kam, war es noch als »Paris des Orients« erkennbar. Doch in dem scheinbaren Garten Eden tummelten sich bereits zahlreiche Schlangen. Die Stadt litt unter der Vielzahl von Religionen, die in der sektiererischen Staatsverfassung alle berücksichtigt waren: Der Präsident musste Christ sein, für gewöhnlich maronitischer Katholik, der Parlamentspräsident Muslim und so weiter. Diese Regelung funktionierte nie besonders gut, weil sie Unterschiede im Glauben, in der sozialen Stellung und in der Ethnie institutionalisierte; so befanden sich die schiitischen Muslime am unteren Ende der sozialen Skala, und die Kurden hatten nicht einmal das Wahlrecht. Bei der größten christlichen Partei handelte es sich in Wahrheit um eine katholische Miliz, die »Phalange« (»Phalanx«). Gegründet hatte sie der maronitische Libanese Pierre Gemayel, auf den Hitlers Olympische Spiele, die er 1936 in Berlin besuchte, großen Eindruck gemacht hatten. Im Jahr 1982 erlangte die Phalange traurige internationale Berühmtheit, als sie in den Flüchtlingslagern Sabra und Schaala in Zusammenarbeit mit dem israelischen Kriegsminister Sharon ein Blutbad unter Palästinensern anrichtete. Dass ein jüdischer General mit einer faschistischen Partei gemeinsame Sache machte, erscheint reichlich grotesk, allerdings hatte man einen gemeinsamen muslimischen Feind, was Grund genug war. Die israelische Invasion des Libanon in jenem Jahr war ein zusätzliches Motiv für die Gründung der Hisbollah. Die Organisation, deren Namen bescheiden »Partei Gottes« bedeutet, mobilisierte die schiitische Unterschicht und unterstellte sie nach und nach der Führung durch die theokratische Diktatur im Iran, die drei Jahre zuvor an die Macht gekommen war. Es geschah übrigens auch im herrlichen Libanon, dass die Gläubigen, nachdem sie der Geschäftszweig der Entführungen mit den Spitzen des organisierten Verbrechens zusammengeführt hatte, uns mit der wunderbaren Welt der Selbstmordattentate vertraut machten. Ich sehe noch den abgetrennten Kopf vor mir, der auf der Straße vor der fast völlig zerstörten französischen Botschaft lag. In Beirut jedenfalls wechselte ich auf die andere Straßenseite, wenn Leute aus Gebetsversammlungen kamen."
Heyne, München, 2009, Kapitel 2, S. 30-42. 








Tuesday, December 20, 2011

Belfast - In Memoriam Christopher Hitchens

Uninteressant oder gar langweilig war Christopher Hitchens nie. Der Mann, der freiwillig die Waterboarding Foltermethode auf sich nahm, um aus erster Hand berichten zu können, verstarb am 15. Dezember. Vielen Lesern seines kurzweiligen Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet blieb seltsamerweise besonders diejenige Antwort in Erinnerung, die der überzeugte Atheist dem christlichen Radiomoderator Dennis Prager  auf die folgende Frage gab: "Ich solle mir vorstellen, ich befinde mich in einer mir fremden Stadt, und die Nacht breche herein. Ich sähe mehrere Männer auf mich zukommen. Würde ich mich sicherer fühlen oder weniger sicher, wenn ich wüsste, dass sie gerade aus einer Gebetsversammlung kämen?"
Passend zur Adventszeit sollen hier die sechs kurzen Stadteportraits zitiert werden, die Hitchens zum Besten gab, um die Frage wiederum "aus erster Hand" zu beantworten, wobei er sich nur auf die Städte mit Anfangsbuchstaben 'B' beschränkten wollte.


Christopher Hitchens (1949-2011)


"In Belfast habe ich gesehen, wie im Krieg zwischenden christlichen Konfessionen ganze Straßenzüge niedergebrannt wurden. Ich habe mit Menschen gesprochen, deren Verwandte und Freunde von rivalisierenden religiösen Todeskommandos entführt, getötet oder gefoltert worden waren, häufig allein deswegen, weil sie der jeweils anderen Konfession angehörten. In Belfast gibt es einen alten Witz: Ein Mann wird an einer Straßensperre angehalten und nach seiner Konfession gefragt. Als er antwortet, dass er Atheist sei, fragt man ihn: »Protestantischer oder katholischer Atheist?« Der Witz belegt in meinen Augen, dass der Fanatismus sogar den legendären irischen Sinn für Humor zerrüttet hat. Dessen ungeachtet hat ein Freund von mir so etwas tatsächlich erlebt und fand das alles andere als amüsant. Als Vorwand für das Chaos dienen konkurrierende Nationalismen, doch die Sprache, deren sich die rivalisierenden Horden auf den Straßen befleißigen, ist durchzogen von Verunglimpfungen der jeweils anderen Konfession (»prods« für Protestanten und »teagues« für Katholiken). Viele Jahre lang grenzte das protestantische Establishment die Katholiken aus und unterdrückte sie, ja, die Gründung des Staates Ulster stand unter dem Wahlspruch: »Ein protestantisches Parlament für ein protestantisches Volk«. Sektierertum entsteht praktischerweise ganz von allein und generiert mit schönerRegelmäßigkeit Sektierertum auf der anderen Seite. Über den wichtigsten Punkt war sich die katholische Führung schnell einig: Sie wünschte vom Klerus beherrschte Schulen und getrennte Stadtviertel, um ihren Einfluss zu sichern. Also drillte sie im Namen Gottes Generationen von Schulkindern mit den alten Hasstiraden und tut das bis heute. Schon beim Wort »drillen« wird mir übel: Mit einem elektrischen Bohrer (drill) pflegte man denjenigen, die sich mit den religiösen Banden anlegten, gern die Kniescheibezu zertrümmern."
Heyne, München, 2009, Kapitel 2, S. 30-42.




Sunday, December 18, 2011

Tibet 1950 - an Unanswered Question Still


"The Chinese People's Liberation Army must enter Tibet, liberate the Tibetan people, and defend the frontiers of China."
From the Chinese Government's letter of 30 October and 16 November 1950 to the Indian government
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

"Liberate? From Whom?
Jawaharlal Nehru's respond





Cf. Craig, Mary: Kundun.Harper Collins Publishers, 1997, p.130.

Following the Dark Prince of Militarism


Washington Post: Notorious private security contractor firm formerly known as Blackwater, intermediately known as Xe Services LLC, now changed its name to Academi. (see also Wikipedia entry)
The net is following the Dark Prince.



Tuesday, December 13, 2011

Occupy Wall Street auf Österreichisch


Occupy Wall Street auf Österreichisch, das heißt: 1 Grantler beschwert sich. Derzeit oft und gern gesehen in der Alpenrepublik: die Rede des Wutbürgers & Kabarettisten Roland Düringer.


Hier das dazugehörige Interview: "Hamsterrad: Das System ist am Ende"

Monday, December 12, 2011

EU testet Schmerzgrenze der Bürger


Die niederländische EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, Neelie Kroes - selbst mit einem einigermaßen zweifelhaften Ruf belastet - schlägt einen in Deutschland amtsbekannten Plagiator als Berater vor, der für einen sog. US-think tank im Solde steht: Karl-Theodor von Guttenberg vom Center for Strategic and International Studies.
--> Karl-Theodor zu Guttenberg, Former German Minister of Defense, Joins CSIS as Distinguished Statesman

Das kann doch nicht wahr sein!

update: die "No Disconnect Strategy" der EU

Madman Gingrich on Palestinians: An Invented People of Terrorists





Can anyone see any logic in this? 


Friday, December 9, 2011

Keine Anhaltspunkte für Terror von rechts in Deutschland!



Ivan Boesky's T-Shirt


It is said that Ivan Boesky, the notorious 80ies Wall Street fraudster, had a T-shirt on which was printed 'He who owns the most when he dies, wins'.*






*found in Peter Singer's "How Are We to Live?", Chapter 4: "How We Came to be Living this Way", paragraph "A Perverse Instinct".

Monday, November 28, 2011

Fisk on Torturers

Why do torturers really like to film their misdeeds?

"And we must forget, of course, that other American pictures from Abu Ghraib, which Obama the Good has decided we must not see, show the rape of Iraqi women and boys."

Tuesday, November 22, 2011

"Help Solve an Open Murder Case"


It's certainly a good idea to ask the public for help if specialists (in this case cryptologists) can't get on with a solution to a problem.

On June 30, 1999, Ricky McCormick was found dead. He had been murdered and dumped in a field in Missouri. The only clues regarding this incident were two encrypted notes found with the victim. The FBI is asking the public for help (click here).

Also in science it is not unusual to ask for help: see Foldit - Solve Puzzles for Science. Only in the realm of politics it is still kind of "against the rules" to ask the public for help ...


Monday, November 21, 2011

1963: Dönitz spricht vor Schülern


Hitlers Nachfolger, Großadmiral Karl Dönitz, verherrlichte die deutsche Wehrmacht vor Schülern eines Gymnasiums nahe Hamburg: "Wie konnte es sein, dass ein in Nürnberg zu zehn Jahren Haft verurteilter Kriegsverbrecher Schülern ungefiltert seine Sicht der Dinge präsentieren durfte? Wussten die Schüler, dass sie die rechte Hand Hitlers vor sich sitzen hatten, der nach dessen Selbstmord die Regierungsgeschäfte des "Dritten Reichs" übernommen hatte? Waren sie ausreichend auf die Fragestunde vorbereitet worden?"
Basierend auf dem preisgekrönten Beitrag "Die Dönitz-Affäre - Der Großadmiral und die kleine Stadt" für den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten "Aufsehen, Empörung, Ärgernis: Skandale" 2010/2011 von Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums Geesthacht

Friday, November 18, 2011

Fox News: Poor Trickery on the Poor

Before you read this, you should watch the video in order to find out how you would have reacted to the Fox News trickery with numbers.



15% of the American population living below the poverty line;
16% of the entire federal budget being spent on the poor;
9% of Americans have some kind of substance dependence, most of them cannot earn a living.
------------------------
Implicitly suggested conclusion: The American state spends overwhelmingly much on the poor, most of which are addicts and therefor unable to work for their own living.

These "facts" leave more questions open than Mr. O'Reilly dreams of: 1) What is it exactly which is spent on the poor (and not to the wealthy)? 2) Which substances are meant, medicinal substances, coffee, nicotine, alcohol, illegal drugs? How many upper class people are addicts? 3) How much does addiction contribute to low income and how many people had low income BEFORE they've got lost in some kind of addiction?

This is what Fox honestly calls "journalism" but what is in fact nothing more than the inventing and nursing of prejudices.

Tuesday, November 15, 2011

The Party is Over for Wall Street Protesters

"New York City police began removing the Occupy Wall Street protesters about 1 a.m. Tuesday, saying any demonstrators who did not leave would be arrested."

Still in the eighties of the last century you could find lots of beggars in Manhattan, if you remember; then they were gone, they were banned. Salesmen and shop owners had been complaining about these subjects disturbing their businesses. It's not essentially different to banning now the protesters from Zuccotti Park, because the current financial and economic system just does not need these subjects, they're just annoying ... all those "leftists eating sushi and smoking nargilas" as they were called in Israel, if you can't get a job, why don't you move to Mumbai as suggested by British Rail minister Theresa Villiers? Of yourse, they may go on protesting and guitar playing in the beautiful woods of Oregon ...

Sunday, November 13, 2011

Hillbillies on the Atomic Football

Now already three of the US Republican candidates for presidency announced to "be called by" the almighty Christian being. Read this to find out why it is important to declare oneself a moonshiner for effectively raising the odds to gain US presidency (and therefore control over the nuclear briefcase): Republican Candidates Ears Ring with the 'Call' to Run

watch also: Bill Maher - 'Who Needs Government When You Have Jesus' [11-07-2011]
"Seriously, if God really did call all three to run for president, ..."

and read: "God ’08: Whose, and How Much, Will Voters Accept?"

Surprising Silence on "Netanyahu the Liar"?


Not much mentioning in Israeli news of Sarkozy calling Netanyahu a liar. Could be sticking to ethical guidelines of journalism, could be something else? In a Jewish Week blog though, there were mentioned additional skeptics towards the current prime minister: Angela Merkel recently and much earlier Bill Clinton as recalled by top US Mideast negotiator Dennis Ross:

Ross described a meeting in Washington with Netanyahu shortly after he became prime minister the first time in 1996. "In the meeting with President Clinton, Netanyahu was nearly insufferable, lecturing and telling us how to deal with the Arabs." Ross recounts that afterwards a frustrated President Clinton remarked, "He thinks he is the superpower and we are here to do whatever he requires."  Ross added, "No one on our side disagreed with that assessment." 

---------------

update 2011-11-14
first mention in Haaretz: Why should anyone believe Netanyahu?

"During the course of a condolence visit to one of the Jewish settlements at the end of the 1990s, Netanyahu bragged that he had succeeded in deceiving the Clinton administration during his first term as prime minister, in order to destroy the Oslo Accords. Believing the microphones and cameras had been turned off, Netanyahu related how he had extorted from the Clinton administration, in exchange for the Hebron agreement, a promise that Israel would be the sole entity entitled to define what the "military sites" are that will remain under its control. With a sly smile spread across his face, Bibi added: "I said that as far as I am concerned the entire Jordan Valley is a defined military site," and explained: "Why is this important? Because from that moment I stopped the Oslo Accords.""

Das ungenutzte Mehr-Augen-Prinzip in der Politik


"Obwohl ihnen wichtige Tatsachen oft nur in beschränktem Maße zugänglich sind, so sind doch die einfachen Leute oft weiser als die Regierungen, und wenn nicht weiser, so doch oft von besseren und großherzigeren Intentionen geleitet." Karl Popper 1954 in "Die öffentliche Meinung im Lichte der Grundsätze des Liberalismus" in Popper [2009, S. 166]

Wenn da nicht so viele Gegenbeispiele wären, wie die vom Nationalsozialismus verhetzten Deutschen und Österreicher, oder die von ihren jeweiligen Regierungen getäuschten Mehrheiten amerikanischer Bürger, die bei Umfragen für die nächste Invasion votierten. Aber davon sollte man sich nicht täuschen zu lassen.

Sicher läßt sich jede Bevölkerung unter gewissen Umständen zu dummem und irrationalem Verhalten verleiten. Eine der beiden Bedingungen, die sicher am häufigsten "die einfachen Leute" fehlleiten, sind Unwissenheit und Angst. Unwissenheit wird im Eingangszitat von Popper auch als einschränkender Faktor erwähnt.

Instrumentalisierte Geheimhaltung, ideologisch gefärbte Desinformation, alle Arten von Beschränkungen der Meinungsfreiheit und Unterbindung oder Marginalisierung der Entwicklung einer rationalen öffentlichen Diskussion führen zu Unwissenheit, die Fehleinschätzungen in der Bevölkerung bedingt. Ökonomische Programme (IWF), die den Sparstift zuerst einmal bei der Bildung  ansetzen, gehen aber genau in die falsche Richtung. 
Angst: Bei einer Bevölkerung unter zu starkem ökonomischen und sozialen Druck läßt sich die schrägste Politik durchsetzen (z.B. Deutschland nach dem Versailler Vertrag). Schaffe einen inneren und äußeren Feind (Kommunismus, Islam, Terrorismus), dann lassen sich mit Hilfe der durch die Medien verbreiteten Angst Bürgerrechte relativ problemlos beschneiden (z.B. verstärkte Überwachung der Bürger).

Vorausgesetzt, daß diese beiden Bedingungen - Unwissenheit und Angst - in einer Bevölkerung NICHT vorherrschen, spricht einiges dafür, daß sie als Kollektiv gute Lösungen für politische Probleme von schlechten unterscheiden kann. Als Stützung dieser These kann man das Mehr-Augen-Prinzip anführen. 


a) Zur Beurteilung von politischen Problemlösungen:
Obgleich nur wenige eine politische Konzeption entwerfen und durchführen können, so sind wir doch alle fähig, sie zu beurteilen. (Perikles von Athen, ca. 430 v. Chr.).

Den meisten Leuten aus der Privatwirtschaft ist das Vier-Augen-Prinzip bestens bekannt. Es wird immer dann angewandt, wenn es darum geht, das Risiko von Fehlern zu minimieren. Man verläßt sich auf die alte Weisheit, daß vier Augen "mehr sehen" als zwei, oder sechs mehr als vier. Dieses empirisch erprobte Verfahren findet man beinahe in allen Bereichen, von der industriellen Produktion bishin zum Korrekturlesen bei Verlagen. Es dient der Qualitätskontrolle. Auch in der Wissenschaft ist das Verfahren der gegenseitigen kritischen Prüfung ein unabdingbarer, integraler Bestandteil.

In der Politik verläßt man sich allerdings noch immer auf die Augen der Wenigen, die, weil sie meistens derselben Partei oder demselben "Beraterstab" angehören, auch noch jeweils auf einem Auge mit ideologischer Blindheit geschlagen sind. Schon die Selektion der "Experten" beruht meist ausschließlich auf esprit de corps. Dadurch wird die Qualitätskontrolle politischer Entscheidungen mehr oder weniger unterbunden. Wenn Fantasie und der Mut zu interessanten Lösungen vollends verlorengegangen sind, stehen am Ende nur noch TINA-Entscheidungen ("there is no alternative"). Im Gegensatz zur Politik käme kein Wissenschaftler auf die Idee seinen Lösungsvorschlag ausschließlich von seinen Freunden begutachten zu lassen. Hier liegt ein system-immanentes Problem von Parteiendemokratien vor. Die Wissenschaft hingegen lebt in dieser Hinsicht vom Mehr-Augen-Prinzip.

Vorausgesetzt wird hierbei natürlich, daß diejenigen, die überprüfen, dazu tatsächlich auch in der Lage sind. Übertriebene Anforderungen sind dabei aber fehl am Platz. Ein Software Tester etwa braucht keineswegs programmieren zu können. Tatsächlich beherrschen viele Software Tester keine einzige Programmiersprache. Obwohl gewisse technische Fertigkeiten für ihn sicher nicht von Nachteil sind, haben andere Kriterien für den Tester höheren Stellenwert, z.B. das richtige Verständnis der Logik von Testprozeduren, Erfahrung im Umgang mit Spezifikationen oder eventuell mathematisch-statistische Kenntnisse. Es gibt keinen Grund anzunehmen, warum die Anwendung des Mehr-Augen-Prinzips bei Vorlage von politischen Gesetzesentwürfen nicht erfolgreich anwendbar sein sollte. An der Komplexität von Rechtssystemen sollte dies nicht scheitern müssen. Wenn "einfache" Staatsbürger Gesetze nicht mehr verstehen bzw. beurteilen könnten, dann müsste entweder das Gesetz vereinfacht oder den Bürgern schon im Schulsystem politische Bildung bzw. ein Minimum an juristischem Wissen nähergebracht werden (was ohnehin nötig wäre). 


b) Zum Auffinden politischer Lösungen:
Selbst das Heranziehen einer Masse von Menschen zur Lösung eines Rätsels wird in Zukunft immer häufiger zur Anwendung kommen, wie etwa bei Solve Puzzles for Science oder wenn das FBI bei der der Dechiffrierung eines Geheimcodes sich um Hilfe bittend nach außen wendet). Warum sollte man solche Verfahren prinzipiell nicht auch auf politische Probleme anwenden können? Man könnte bei einem gegebenen politischen Problem so vorgehen: 1) man stellt eine Liste von wertneutralen Definitionen aller relevanten Ausdrücke, die notwendig sind um das Problem präzise zu beschreiben,  zur Verfügung; 2) man stellt eine Liste von Fakten (Statistiken, Tatsachenberichten, gesetzliche Vorschriften) zusammen, die möglicherweise zur Lösung des Problems notwendig oder nützlich sind; 3) man erstellt eine Liste von Desiderata, d.h. von Wünschen bzw. Bedingungen, welche die Lösung genügen soll (von welcher Seite auch immer); 4) man definiert, in welcher Form die Lösung angegeben werden soll, z.B. in Form einer Liste von Schritten (ähnlich wie bei einem Kochrezept oder einem Projektplan); 5) man wählt eine geeignete Plattform, die die Darstellung solcher Lösungsverfahren samt Begründung ermöglicht und offen Kritik zuläßt, einschließlich einer Bewertungsskala. Möge sich die beste Lösung durchsetzen!
Man kann Foren und Kommentarseiten zu Artikeln von Online-Zeitungen als eine ungerichtete Urform eines solchen Verfahrens betrachten.


Man könnte in Frage stellen, ob Millionen von Augen tatsächlich zu besseren Lösungen kommen, als die Geschulten, die "Experten", welche die Regierung bilden oder in ihrem Gefolge als sog. "Berater" dienen. Sehen vier Augen immer tatsächlich mehr als zwei, oder sechs mehr als vier? Sicher nicht. Rein logisch betrachtet ist die Anzahl der Köpfe nicht entscheidend. Aber die empirische Erfahrung in vielen verschiedenen Bereichen macht diese Technik der Risikovermeidung so wertvoll. Gibt es vielleicht eine Schranke, ab der nichts mehr zusätzlich geht? (Gibt es eine ungefähre, durchschnittliche prozentuelle Zahl, ab der zusätzliche Lösungssuchende keinen nennenswerten Beitrag mehr leisten werden?) Kommt auf das Problem an. Bei vielen politischen Problemen dürfte das eher nicht der Fall sein. Einen kleinen aber möglicherweise entscheidenden Fehler zu finden wäre schon ein Fortschritt.

Wenn man realistischerweise davon ausgeht, daß für jedes Mitglied eines Parlaments (samt seines Beraterstabes), das die Güte einer politischen Lösung beurteilen oder eine solche zu einem gegebenen Problem finden soll, mindestens ein Privatmensch (griech.: ἰδιότης, Idiot) existiert, der das ebenso gut kann, dann bleiben noch immer Tausende, Millionen, die das womöglich noch besser können bzw. einen wichtigen Beitrag leisten würden. "Experten" (echte und unechte) findet man überall. Vielleicht zählt ja Ihr eigener Steuerberater zu jenen, die eine adäquate Antwort auf die letzte Finanzkrise hätten. Das Ankreuzen von vorselektierten Ja-Nein Möglichkeiten bei Wahlen trägt dem Mehr-Augen-Prinzip und damit einer demokratischen Qualitätskontrolle jedenfalls kaum Rechnung.







Wednesday, November 9, 2011

Whom Can You Have Toying With WMD?


So what's the exact difference between Ayatollahs, Pakistani, Indians, Israelis and Americans playing with nuclear WMD? Some of them have already used them against civilians? Some of them secretly possess them without permisssion? Some of them want to obtain them, too?

 Netanyahu: "You Can't Have Ayatollahs Toying With Atom Bombs"



Btw "Netanyahu", here's yesterday's distich, world-famous today:

English:
Sarkozy:  "I can't stand him. He's a liar."
Obama: "You are sick of him, but I have to work with him every day."


Deutsch
Sarkozy: "Ich kann ihn nicht mehr sehen, er ist ein Lügner"
Obama: "Du bist ihn leid, aber ich habe jeden Tag mit ihm zu tun!"

Original:
NÉTANYAHOU "MENTEUR" : LA CONVERSATION SECRÈTE OBAMA-SARKOZY

Rücktritt Berlusconis hing in der Luft


Nachdem der tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg die monetäre Krise der südeuropäischen Staaten,  mit besonderer Berücksichtigung Italiens unter Berlusconi folgendermaßen kommentiert hatte: 


war klar, daß die Zeit Berlusconis abgelaufen war. Kein Diplomat würde sich so äußern, wenn er nicht sicher wäre, daß ihm keine Konsequenzen mehr drohen.  Gestern trat der Cavaliere dann zurück.

Monday, November 7, 2011

Gene Sharp & Otpor

Krude Verschwörungsstheorie, infantile Reinterpretation der Geschichte der Revolutionen, einschließliche des Arabischen Frühlings? In diesem Video wird behauptet, die USA hätten so gut wie alle gewaltfreien Widerstände und Revolutionen der letzten Zeit finanziell und moralisch gesteuert - mit Hilfe der Theorie des gewaltfreien Widerstands von Gene Sharp und Gruppen wie der serbischen Otpor. Seltsam, wenn man daran denkt, daß Mubarak einer der besten Gefolgsleute der USA waren ... warum hätten sie irgendeinen Grund haben sollen, ihn zu entfernen?



Das Buch von Sharp gibt es online:
From Dictatorship to Democracy - A Conceptual Framework for Liberation



Sunday, November 6, 2011

What is American Exceptionalism?


So what is this "American Exceptionalism" after all? Is it just an expression of uniqueness which you can trivially apply to every thing or being? Or is it an announcement of vanity, patriotism or hubris? Is it a justification for acting like an international outlaw whenever suitable? Or is it a pseudo-religious belief? Wikipedia's definition: "Exceptionalism is the perception that a country, society, institution, movement, or time period is "exceptional" (i.e., unusual or extraordinary) in some way and thus does not need to conform to normal rules or general principles." Does it apply to American Exceptionalism?

Let's, for starters, take a look at a short video summarizing recent contributions and where Ronald Reagan's son puts it in a nutshell: whatever it is, we have to sell it

Michael Reagan: "Because I travel around the world myself, you know, people come up to me all the time and say "America can't fail. The world cannot afford America to fail". We are an exceptional exceptional country and we have to sell that!"

Is 'American Exceptionalism' Becoming Passé? - CBN.com, 30-03-2011

Is 'American Exceptionalism' Becoming Passé? -... von cbnonline

This post is subsequently divided into the following paragraphs:
1. Some Scholarly Views on American Exceptionalism
2. Some Recent Video and Audio Contributions
Enjoy!


1. Some Scholarly Views on American Exceptionalism

Let's now study some scholarly views and approaches. The following selection of quotes is rather accidental and ranges from historical perspectives to USA-EU comparisons.


"American political culture is tied up with American exceptionalism, the view that American society and culture are exceptional in comparison with other advanced industrial democracies. In a sense this is true of all societies and cultures, but supporters of this view suggest that there are several features peculiar to US politics and society that distinguish the country from other Western democracies. It was the Frenchman Alexis de Tocqueville, who first wrote of ‘American exceptionalism’, back in 1835. He saw the United States as ‘a society uniquely different from the more traditional societies and status-bound nations of the Old World’. It was ‘qualitively different in its organising principles and political and religious institutions from . . . other western societies’, some of its distinguishing features being a relatively high level of social egalitarianism and social mobility, enthusiasm for religion, love of country, and ethnic and racial diversity." Watts, Duncan: Understanding US/UK Government and Politics. A Comparative Guide. Manchester University Press, Manchester, New York, 2003.

Alexis de Tocqueville (1805-1859)


American exceptionalism
"The idea that the United States has a unique, relatively homogeneous society and culture, based upon ideas of liberty, individualism and populism. Scholars and politicians alike have used this notion of exceptionalism to explain various aspects of American history: the failure, for example, of this country to develop deeper social fault lines between the interests of capital and labour. This perceived exceptionalism has prompted many Americans to believe they have a superior culture to others around the world. Most Americans certainly consider the US to be a unique bastion of freedom, while many contend the values of this exceptionalism should be exported abroad." Thomson, Alex: A Glossary of US Politics and Government. Edinburgh University Press Ltd, Edinburgh, 2007.


GEORGE BANCROFT AND AMERICAN EXCEPTIONALISM
(1800-1891)
"In his belief that America’s historical development fulfilled a divine purpose and his belief that the Revolution represented a turning point in human history, Bancroft articulated two of the central assumptions of American exceptionalism. The Revolution was, for Bancroft, a turning point because it had brought about the realization of America’s destiny to advance the cause of liberty. Structuring his analysis around the development of liberty in America, Bancroft dated this development back to the Reformation and began his history with the colonial era. Bancroft emphasized the role of the New England Puritans in developing and transplanting the principles of democracy and liberty to America, for, as he put it, Puritanism was “religion struggling for the People”.
This account of the origins of liberty served political and social purposes. An ardent Jacksonian, Bancroft gave historical legitimacy to the democratic principles he espoused by tracing their roots in the past. Bancroft’s emphasis on the Puritan contribution to democracy reflected his own sectional loyalties: by locating the roots of democracy in New England, Bancroft asserted the primacy of his own region in American development and defined the nation in terms of New England. At the same time Bancroft’s history also served nationalist purposes. Recognizing that Puritanism was just one of the many strands that contributed to American independence, Bancroft gave credit to victims of Puritan persecution, like Roger Williams, and to William Penn and the settlers of Virginia for instituting the principles of liberty in their respective regions. Bancroft thus sought to instill national unity by giving each section a role in the advance of democracy. The other major theme of Bancroft’s history was the development of union in America.
With the Revolution, Bancroft believed, America had embarked on a process of continual progress. While the principles of the Revolution did not require a dramatic change in the nation’s social or political system, the vitality of the principles themselves made them a source of continual renovation and reform for Bancroft. In his belief that the nation could remain indefinitely in a state of revolution without undergoing fundamental change, Bancroft summed up the exceptionalist vision of America as a nation that was exempt from the normal processes of historical change and decay. In this vision, by virtue of its closeness to nature, the United States could remain in a state of perpetual innocence and simplicity, untouched by the social forces that had corrupted the Old World."Gabler-Hover, Janet & Sattelmeyer, Robert (eds.): American History through Literature (1820-1870). Thomson Gale, Detroit, New York, 2006.


PROTESTANTISM
[...]
PROTESTANT BEGINNINGS
"The story of Protestantism in nineteenth-century America begins with events that unfolded three centuries earlier. The first recorded use of the term “Protestant” in English dates to 1539, when it was applied specifically to those German princes and their subjects who protested the Roman Catholic Church’s efforts to silence Martin Luther and bring an end to the Reformation. Initially, the word “Protestant” applied only to Lutherans in Germany, whereas the Swiss and French followers of John Calvin called themselves “Reformed.” By the early seventeenth century, however, the term had come to be applied to all Western Christians who repudiated papal authority and Catholic doctrine. For a complex set of reasons, it was to be Protestants who undertook the colonization of North America in earnest, as Dutch Calvinists settled along the Hudson River, Anglicans moved to the mid-Atlantic coast, and Puritans followed two decades later to Massachusetts Bay. The Massachusetts Bay Colony would have an enduring significance out of all proportion to its initial size and stature. Many of the most dynamic Protestant influences in American life stemmed from the belief system and cultural practices of this group of several hundred settlers. Long after most Americans had let go of the bracing theology of the Puritans, they continued to embrace a form of the Puritan vision of American destiny. The first governor of the Massachusetts colony, John Winthrop (1588–1649), famously outlined that vision in a sermon written before or during the 1630 voyage that brought his group to the New World. Winthrop titled his sermon “A Model of Christian Charity” and in it elaborated the covenantal understanding at the heart of Puritan theology. For these Calvinists, the covenant was a legal agreement between God and his chosen people: “We have entered into Covenant with Him for this Work, we have taken out a Commission, the Lord hath given us leave to draw our own Articles.” If the Puritan colonists kept the terms of the covenant, God would make them “a praise and glory,” and all other plantations in the New World would declare, “Make [us] like that of New England.” This small band of emigrants at the edge of the known world would become “a City upon a Hill,” with “the eyes of all people” upon them. By settling in New England, these Protestants would not be pursuing their own destiny, but, as God’s representatives, they would be carving out of the wilderness the kingdom of God. Although it was only one among the many voices clamoring to be heard in the colonies, Puritanism would come to direct the cultural conversation of America in a number of surprising ways. Early on, for example, it developed an interpretive discipline that involved an exceptionally close reading of personal experience and natural phenomena, as these Protestants scoured their souls and searched their world for signs of God’s coming kingdom. Even when Puritanism eventually fell out of favor, the interpretive habits it had inspired continued to thrive in new and different forms, whether in the prose of Henry David Thoreau (1817–1862) or the poetry of Emily Dickinson (1830–1886) and Robert Frost, in the fiction of Nathaniel Hawthorne (1804–1864), Herman Melville (1819–1891), and William Faulkner, or in the late-twentieth and early-twenty-first-century essays of Barry Lopez and Wendell Berry. Over several centuries, the Puritan practice of closely reading nature and experience consistently demonstrated a remarkable tenacity. Like other elements of the Puritan vision, it was compelling enough in its content and flexible enough in its form to adapt to changing cultural tastes. Later scholars, however, intensely debated the nature and extent of that Puritan cultural influence. Some argued that the claims made on behalf of Puritanism by Perry Miller, Sacvan Bercovitch, and others obscured the vital contributions of other religious traditions to American literature and culture. At the same time, other observers questioned the very notion of American exceptionalism that lies behind the argument of Protestant influence. Spanish Catholics were here long before the English arrived, this line of reasoning goes, and native peoples lived on the land for thousands of years before the first European settlers set foot on North American soil. Since Roman Catholics and Anabaptists, freethinkers and tribal worshippers all played crucial roles in American religious history, on what grounds do we
single out the efforts of a small band of Protestants from northwestern Europe?
     In the end, such questions can be answered only by carefully charting influence in the many instances where it can be traced. As a case in point, seventeenth century New England churches stressed individual experience in a manner that was to shape the larger culture profoundly. The Puritans conceived of the church as a gathering of freely consenting individuals. They made it a requirement that to become a member of the church, each man and woman had to undergo a harrowing conversion, which involved turning away from sin and breaking with the past. If you were a Puritan, in other words, you could not receive your faith from your parents but had to achieve it on your own. Whereas for centuries birth had determined membership in the Roman Catholic Church and many early Protestant denominations, in New England conversion and consent were required before a church could be called into being.
The Puritan practice of establishing “gathered churches” led to the creation of what the sociologist Robert Bellah, the philosopher Charles Taylor, and others have called an American cultural tradition of “leaving home.” Like their Puritan ancestors struggling to establish their own distinct relationship with God, countless later Americans would take it as a given that they had to make their own way in the world, free of the determining influence of parents and past. Thus we find established in American culture a paradoxical tradition of leaving tradition behind, or, to put it another way, our social expectation is for individuals to grow and prosper without paying heed to social expectations. In America, Jews and Christians, Muslims and pagans all adopt this tradition of abandoning tradition, and had it not been for the seeds sown by the early Protestant settlers, it is hard to imagine that such a tradition would have taken root so deeply in the soil of American culture."Gabler-Hover, Janet & Sattelmeyer, Robert (eds.): American History through Literature (1820-1870). Thomson Gale, Detroit, New York, 2006.


PURITANISM
"The influence of American Puritanism is pervasive in the literature of the nineteenth century. The uniquely American Puritan vision of the seventeenth century arose from the English Puritanism that engendered it. Indeed many first-generation American Puritans, such as John Cotton (1584–1652) and John Winthrop (1588–1649), were emigrants from England who sought religious freedom in the New World. First-, second-, and third-generation American Puritans developed and refined a special vision of Calvinist theology that has continued to influence American self-definition into the present. When Ronald Reagan argued in his 1980 presidential campaign that the United States had lost much of its former glory and should return to its position of past leadership in the world, he quoted John Winthrop’s sermon “A Model of Christian Charity” (1630), delivered 350 years earlier during the sea voyage that ended in establishment of the Massachusetts Bay Colony:
He shall make us a praise and glory, that men shall
say of succeeding plantations: “The Lord make it
like that of New England.” For we must consider
that we shall be as a city upon a hill, the eyes of all
people are upon us. So that if we shall deal falsely
with our God in this work we have under-taken,
and so cause Him to withdraw His present help
from us, we shall be made a story and a by-word
through the world: we shall open the mouths of
enemies to speak evil of the ways of God and all
professors for God’s sake; we shall shame the faces
of many of God’s worthy servants, and cause their
prayers to be turned into curses upon us, till we be
consumed out of the good land whither we are going.
This declaration succinctly articulates what has come to be known as American exceptionalism. At the root of American society and culture lie a vision of uniqueness and a sense of mission. In the introduction to her American Exceptionalism, Deborah L. Madsen states,

Nearly one hundred thousand Puritan
immigrants living in America by 1700

Exceptionalism describes the perception of Massachusetts Bay colonists that as Puritans they were charged with a special spiritual and political destiny: to create in the New World a church and a society that would provide the model for all the nations of Europe as they struggled to reform themselves (a redeemer nation). . . . Thus America and Americans are special, exceptional, because they are charged with saving the world from itself and, at the same time, America and Americans must sustain a high level of spiritual, political and moral commitment to this exceptional destiny— America must be as “a city upon a hill” exposed to the eyes of the world.
This Puritan notion of election, divine sanction, and high purpose has pervaded American identity, politics, and culture ever since, although it has evolved over several centuries from a specifically religious vision into a much more secular one: rather than exemplifying a pure church America’s mission became exemplifying a free, egalitarian, democratic society."Gabler-Hover, Janet & Sattelmeyer, Robert (eds.): American History through Literature (1820-1870). Thomson Gale, Detroit, New York, 2006.


MANIFEST DESTINY
"Another prominent nineteenth-century American theme closely associated with the “city upon a hill” and American exceptionalism is the idea of Manifest Destiny. In 1845 a journalist named John O’Sullivan (1813–1895) first used the term in an editorial for the United States Magazine and Democratic Review, in which he advocates the annexation of Texas, declaring that it is America’s “manifest destiny to overspread the continent allotted by Providence for the free development of our yearly multiplying millions”. It has been an important by-word of American development and progress ever since. Manifest Destiny was easy to understand as God’s divine intention for America to expand westward, sanctioning the removal of Indians from their lands and the war with Mexico that resulted in America’s acquisition of Texas and much of what is now New Mexico and southern California. The ideology of Manifest Destiny inherited by nineteenth-century writers from the canonical literature of the preceding centuries, captured the imagination of Americans as their frontiers expanded westward, from the Lewis and Clark expedition of 1804–1806 to the linking of east and west in the transcontinental railroad in 1869. Walt Whitman (1819–1892) was only one of many American writers who embraced the idea of divine progress in the expansion of the United States." Gabler-Hover, Janet & Sattelmeyer, Robert (eds.): American History through Literature (1820-1870). Thomson Gale, Detroit, New York, 2006.
John Gast: American Progress


Sociology of Education
"The highly selective review of empirical studies that follows focuses on the two key questions in contemporary American sociology of education: (1) How is education involved in the distribution of life chances? (2) How are family status and school characteristics connected to educational attainment and/or academic achievement? With few exceptions, analyses of education in other countries are not considered. The field is dominated by American research, and American sociologists have engaged in relatively little comparative research. Baker (1994) speculates that this lack of a comparative research tradition in the United States reflects both a belief in American ‘‘exceptionalism’’ (for instance, an extreme emphasis on mass access) and a strong focus on micro-level issues that do not necessarily call for comparative research designs." Borgatta, Edgar F. &  Montgomery, Rhonda J. V. (eds.):  Encyclopedia of Sociology (2nd ed.) Vol.5. Macmillan Reference USA, New York.






Doing the History of United States
"To study U.S. foreign relations is not to assume that the United States has been responsible for every change or problem in the world, that U.S. power is unlimited, or that weaker nations do not possess countervailing power. We need to be aware of the reception issue – how influences from the United States have been received and often altered by recipient nations or groups. Foreign relations history has come a long way since the days of the “nationalist” school of Samuel Flagg Bemis, whose 1961 presidential address to the American Historical Association assumed that the United States was exceptional, for the growth of the American empire extended the “blessings of liberty.” According to Bemis, whites migrated through an “empty continent,” a metaphor that masked the harsh removal of American Indians and the expansion of African American slavery. Although written history has become more inclusive, the grand narrative of American exceptionalism still prevails in public discussions of the past and, more subtly, in some historical scholarship. A grand or master narrative is a foundational story, widely told and retold, that shapes the overall framework in which most history is written and remembered, and that makes only some evidence (in Bemis’s formulation, the liberty of white males) seem relevant. The grand narrative of American exceptionalism assumes, first, that the “rise” of the United States to global power resulted from preeminence descending upon “America,” a divinely favored nation with unique freedoms. Like a Horatio Alger tale,  American exceptionalism is a rags-to-riches story that focuses on the luck and pluck and not on the stealing and killing entailed in becoming a continental and then a global empire. According to this compelling arrative, the United States, despite some mistakes, generally uses its power for benign purposes, a belief that has made it easier to cover up some foreign policy scandals. Another premise is that most people in the world appreciate, or should appreciate, U.S. beneficence. Related assumptions are that U.S.-style capitalism multiplies wealth and opportunity for nearly all; that human progress and happiness are best measured by such wealth and opportunity; that U.S.-style democracy enables the best “man” to be elected, as Woodrow Wilson put it; that U.S. influence is directed toward global peace, prosperity, and democracy; and finally, that the triumph over communism and ascendancy of global markets might mean the “end of history.”
      This grand narrative is told and retold in schools, in most of the media, in churches, and by public authorities. Like a myth, the story of American exceptionalism does have partial validity. The key point, however, is that because this narrative is so satisfying to many people, and because this narrative is retold by such powerful institutions, that partial validity often becomes accepted as the whole story. A master of persuasive narrative, the commentator and novelist Joan Didion acknowledges that constructing narratives requires many “tacit agreements, small and large, to overlook the observable in the interests of obtaining a dramatic story line.” U.S. grand narratives have relied on similar “tacit agreements” to secure dramatic, self-congratulatory story lines. The historian Michael Adas notes that American exceptionalism is not only “more comprehensive and extreme than its counterparts elsewhere,” but it “has also proven a good deal more impervious than most other national variants of divinely inspired mission to the unsettling excesses of human folly and cruelty that have abounded in the twentieth century.” Too few foreign policy makers have followed John Quincy Adams, who balanced his commitment to that “divinely inspired mission” with his understanding that going “abroad, in search of monsters to destroy” would endanger the nation’s freedoms. Instead, many leaders have won at least initial domestic support by couching foreign intervention in terms of the grand narrative. Most foreign conflicts have largely been remembered and recorded in ways that embellish the story. Although cynicism, dissent, criticism, and revisionism have persisted among the general public, counter narratives have generally remained as fragments or as conspiracy myths.
       Inconsistencies in the story, such as the dictatorship and poverty in Guatemala following the U.S. intervention in 1954, or the economic breakdown in Russia following the “shock therapy” of U.S. private and governmental advisers after 1991, have largely been ignored, or explained as necessary or inevitable “transitions” by most U.S. observers. Although triumphalists have argued that the supposed U.S. “victory” in the ColdWar affirmed the grand narrative, other scholars have countered that the Cold War ended because of largely autonomous changes in the Soviet Union. Historians who have analyzed specific aspects of U.S. relations with, say, Guatemala or Russia, have pointed to the holes in the master story." Costigliola, Frank & Paterson Thomas G.: "Defining and Doing the History of United States" in Paterson Thomas G. & Hogan, Michael J. Explaining the History of American Foreign Relations (2nd ed.). Cambridge University Press, New York, 2004.


"Internationally, the renewed influence of religious actors coincided with a growing willingness of U.S. foreign policy elites, mainly secular in orientation, to privilege force over diplomacy and unilateral over multilateral action—a trend most evident in Washington’s declaration in September 2001 of the War on Terror and the U.S. invasion of Iraq in March 2003. It would be a mistake to reduce the influence of religion in U.S. foreign policy to the G. W. Bush presidency and its immediate predecessors. The historical roots of that influence go far deeper. An expansive scholarly literature explores the origins and manifestations of a deep strain of religious messianism that runs through the master narrative of America’s claims of exceptionalism as a nation-state. From the founding myth of Puritan settlement of the New World as a struggle for religious freedom, to the articulation of the doctrine of Manifest Destiny as a rationale for America’s westward territorial expansion, to Wilsonian internationalism as a public service creed, and the definition of the cold war as a battle with atheistic communism, religion and a religious political culture have been a constant element in “the longstanding U.S. view of itself as morally superior, and therefore exceptional vis-à-vis other powers.” Prodromou, Elizabeth H.: "U.S. Foreign Policy and Global Religious Pluralism" in Banchoff, Thomas (ed.):  Religious Pluralism, Globalization, and World Politics. Oxford University Press. Oxford, New York, 2008.


EU in comparison to USA
"The Presbyterian tradition of America as “God’s chosen country” gives Americans great moral assurance. Their self-image of a “city upon the hill” provides a yardstick with which they measure other actors and distinguish between good and evil forces. In recent years religious fundamentalism has further gained in strength, especially among the conservative right. While in the 1980s President Ronald Reagan stigmatized the Soviet Union as an “evil empire” that belonged on the “ash heap of history,” President Bush has associated Iran, Iraq, and North Korea with an “axis of evil” that needs to be eradicated. From this belief springs the conviction that, if freedom and democracy were brought to the lands of darkness, their people would embrace these values enthusiastically, defeating radicalism and terrorism. The Bush administration’s interventions have been characterized as a mixture of “Wilsonianism and power,” or, in Pierre Hassner’s words, as “Wilsonianism in boots.” The rhetoric of freedom is more than a cloak for self-interest, and disappointment in Iraq has been a setback but no ground yet for changing America’s moral course. In contrast, European societies have become widely secularized though religious beliefs still influence individual behavior. The European project can be seen as a secular humanist application of the Enlightenment. Memories of two world wars and the holocaust, though, prevent most Europeans from entertaining as Manichean views as spring from American exceptionalism."Haftendorn, Helga: "EU–US Cooperation on Non-European Issues",  in Lundestad, Geir (ed.):  Just Another Major Crisis? The United States and Europe since 2000. Oxford University Press, New York, 2008

"The US public, socialized within a strong national narrative of American exceptionalism, responds to missionary concepts of global transformation. European publics, in contrast, are preoccupied with different national constraints and traditions. There is no comparable European narrative, no foundation for an instinctive European vision of global order and international role, no more than there is a European federation to balance the United States. It is part of the myth of American exceptionalism that people of reason and goodwill in other countries should share America’s view of the world.
Wallace, William: "Leadership or Partnership?" in Lundestad, Geir (ed.):  Just Another Major Crisis? The United States and Europe since 2000. Oxford University Press, New York, 2008





2. Some Recent Video and Audio Contributions



  • Senator Sam Brownback speaks about American Exceptionalism





  • Unknown Panelist

"I would define American exceptionalism as a belief in American uniqueness and American chosenness: that whether we are chosen by God or chosen by providence that - we collectively - have a special mission to the world and in crudest terms the mission is to remake the world in our own image based on the conviction that American principles are universal principles."






  • Howard Zinn: Lecture on "The Myth of American Exceptionalism"

March 14, 2005, Running Time: 1:32:02
"sometimes [...] if you criticize the United States of America [...] you're met witht the exhortation "So why don't you go somewhere else?". [...] A friend of mine who is a comedian [...] and in his serious comedy he would very often be critical of certain things that the United States had done in the world. And if people would say "so why don't you move somewhere else", he would say "I don't wanna move somewhere else because I don't wanna become the victim of American Foreign policy"." (Howard Zinn)





  • David Rieff: The Death of American Exceptionalism

"In such a situation [economy] the United States cannot exert the kind of hegemony that made the idea of American exceptionalism possible. Because the idea of American Exceptionalism and the idea of American hegemony go hand in hand.Maybe not at the beginning of the republic - you know, the shing city on the hill and all that - but in the induration that American Exceptionalism has had, certainly in the eighteen-nineties, since this creation of this informal American empire in the Philippines and in Cuba and elsewhere."


  • American Exceptionalism Vs. European Socialism (radio interview, 5 parts, religious)

Dennis Prager: "You have the best description of what I call the "soullessness" Of Europe.
Charles Murray (senior fellow at the American Enterprise Institute): I'm afraid that what happens is that the European system takes too much the life out of life. And by that I mean - as far as I can tell - there is among Europe's young people a spreading mentality which goes like this: human beings are collections of chemicals ... and they're activated and then, for a period of time, they're deactivated. And, the purpose of life is to while away the time as pleasently as possible between activation and deactivation. [...] Here's what bothers me about Europe: it is the most secular civilization in world history. No other civilization has tried to survive as a secular civilization the way they're trying to do ... and I don't think they can do it."





  • Newt Gingrich Explains American Exceptionalism

"Despite the fact that our current president has managed to avoid explaining - at least on four occasions - that we're endowed by our creator -  that fact is what makes American Exceptionalism different is that we are the only people I know of in history who say "power comes directly from God to each one of you". You are personally a sovereign, so you are always a citizen and you're never a subject."



  • What Is American Exceptionalism?

President Obama: "I believe in American exceptionalism just as I suspect that the Brits believe in British
exceptionalism and the Greeks believe in Greek exceptionalism."
Newt Gingrich: "President Obama's explanation of American exceptionalism is truly alarming. President Obama did not understand the question and did not have any idea of what American exceptionalism is."



Here's the full quote of the President's viewpoint:
"I believe in American exceptionalism, just as I suspect that the Brits believe in British exceptionalism and the Greeks believe in Greek exceptionalism. I'm enormously proud of my country and its role and history in the world. If you think about the site of this summit and what it means, I don't think America should be embarrassed to see evidence of the sacrifices of our troops, the enormous amount of resources that were put into Europe postwar, and our leadership in crafting an Alliance that ultimately led to the unification of Europe. We should take great pride in that.And if you think of our current situation, the United States remains the largest economy in the world. We have unmatched military capability. And I think that we have a core set of values that are enshrined in our Constitution, in our body of law, in our democratic practices, in our belief in free speech and equality, that, though imperfect, are exceptional.Now, the fact that I am very proud of my country and I think that we've got a whole lot to offer the world does not lessen my interest in recognizing the value and wonderful qualities of other countries, or recognizing that we're not always going to be right, or that other people may have good ideas, or that in order for us to work collectively, all parties have to compromise and that includes us.And so I see no contradiction between believing that America has a continued extraordinary role in leading the world towards peace and prosperity and recognizing that that leadership is incumbent, depends on, our ability to create partnerships because we create partnerships because we can't solve these problems alone."


  • Btw, Newt Gingrich: go here http://www.CityUponAHill.com, or watch A City Upon A Hill: The Spirit Of American Exceptionalism - Official Trailer





  • Russia Today CrossTalk: American Exceptionalism





  • And finally, a contribution of the more refreshing style by this young American lady "cateematthews", playing the anti-hegemonic card, surely not the worst:

"A think a world without hegemony, without superpowers would be a fine one to live in and I often look forward to it. But every country more that's exceptional, every country that is developing and producing and evolving is one more for a struggling world."